Social-Media-Trend Schönes Landleben: Lust auf Natur unter dem Hashtag "Cottagecore"

Coronabedingt wächst die Sehnsucht nach dem Land. Foto: ccvision.de

Cottagecore ist der große Trend des Sommers, auch, wenn du das vielleicht noch nicht mitbekommen hast. 

Hübsche junge Leute, meistens Frauen, grüne Wiesen und ein Korb voller Beeren – darüber noch ein schöner Vintage-Filter: Die Chancen stehen gut, dass du über ein Foto, das so oder so ähnlich aussieht, in den vergangenen Wochen in deinem Social-Media-Feed gestolpert bist. Typische Sommermotive, denkst du zunächst und bekommst gar nicht mit, dass sich da schon wieder ein Trend im sozialen Netz breitmacht: Cottagecore. Aus „Cottage“ (Landhaus) und „Core“ (von „hardcore“) wird so ein Stil, der sich vor allem in den Bereichen Fotografie und Fashion niederschlägt.

Interessant dabei: Obwohl der Hashtag #cottagecore schon seit 2018 zusammen mit Begriffen wie #farmcore, #fairycore oder #goblincore existiert, nimmt er in diesem Jahr so richtig an Fahrt auf. Schuld daran ist – wie so oft – Corona. Stadtbewohner haben auf einmal Sehnsucht nach der Natur und die Allgegenwart des Virus weckt nostalgische Gefühle an die gute alte Zeit auf dem Bauernhof. Klingt ein bisschen nach Magazinen wie „Landlust“, spricht aber eine viel jüngere Zielgruppe an. Und fasst mehrere Trends zusammen. Denn wer dem Hashtag folgt, findet auch Posts zu Themen wie Nachhaltigkeit, dem Spiel „Animal Crossing“ oder Tiny Houses.

Was du allerdings selten bis gar nicht finden wirst, ist die nervige Seite der Natur – wie Wespen oder Pferdemist. Mit diesen Dingen beschäftigt sich das schöne Landleben des „Cottagecore“ nämlich nicht.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading