So kocht die Region Klassiker neu interpretiert: Schichtfleisch Asia Style

Statt klassischem Schichtfleisch stellt Anja Auer diese Woche eine asiatische Abwandlung des Gerichts vor. Foto: Matthias Würfl

Wer sich fürs Outdoor Cooking, also das Zubereiten von Speisen unter freiem Himmel interessiert, kennt natürlich Gas- und Kugelgrill. In den letzten Jahren hat sich aber eine weitere Zubereitungsform neben dem Grillen hervorgetan. Und zwar das „Dutchen“. Auch „Dopfen“ genannten. Hierbei wird ein gusseisener Topf, der Dutch Oven, auf Briketts oder der Lagerfeuerglut betrieben. Das berühmteste Gericht aus dem Dopf (abgeleitet von Topf) ist das Schichtfleisch. Unsere Foodbloggerin Anja Auer, alias "Die Frau am Grill", stellt heute eine asiatische Abwandlung des Rezeptes vor.

Beim "normalen" Schichtfleisch-Rezept wird zuerst der gusseisernere Topf mit Frühstücksspeck ausgelegt. Also den dünn geschnittenen Scheiben davon. Und sodann geht es ans Schichten: Gewürzte Schweinehals-Scheiben wechseln sich mit in Ringe geschnittener Paprika und Zwiebeln ab.

Achtung: Es wird immer senkrecht geschichtet. Letztlich kommt noch eine BBQ Sauce über den Inhalt und es wird mit dem Frühstücksspeck - der übrigens auch dazu ausgelegt wird, damit nichts anbrennt - über dem „Geschichteten“ verschlossen. Deckel drauf und ab auf die Briketts – und zwar von oben und unten befeuert.

Vom Prinzip her gleich, aber andere Zutaten

Das hier vorgestellte Schichtfleisch im asiatischen Stil wird vom Prinzip her genauso wie die Ursprungsvariante zubereitet. Allerdings unter Verwendung von anderen Zutaten. OK, wir halten uns beim Fleisch an den Schweinenacken, wobei man diesen zum Beispiel auch durch Schnitzel vom Geflügel ersetzen könnte. Aber in Sachen Gewürzen und Gemüse geht es schon sehr ins Fernöstliche: Zutaten wie Ingwer, Kokosmilch, Zitronengras, Bambussprossen, Chilis oder auch Mungobohnenkeimlinge unterstreichen dies. Und zwar nicht nur bei der Zubereitung, sondern auch später ganz eindrucksvoll beim Geschmack.

Welche Beilagen gibt es zu diesem Gericht?

Also ohne jegliche Beilagen könnte man direkt von einem Low-Carb-Rezept sprechen. Doch dies ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Also müssen Reis, Kartoffeln oder am besten die berühmten asiatischen Schnellkochnudeln her. Alle genannten Beilagen sind wirklich in Kürze und ohne großen Aufwand zubereitet.

Allgemeine Informationen:

Portionen: 6

Vorbereitungszeit: 20 Minuten

Zubereitungszeit: 2 Stunden

Marinierzeit: 1 Tag

Zutaten:

  • 2 kg Schweinenacken, in Scheiben geschnitten
  • 4 rote Zwiebeln
  • 24 Bacon-Streifen
  • 200 g Austernplize
  • 1 Limette (Saft davon)
  • 800 ml Kokosmilch
  • 2 Stangen Zitronengras
  • 80 g frischer Ingwer
  • 1 Dose Bambussprossen (Abtropfgewicht: 175 g)
  • 2 scharfe Chilischoten
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Dose Mungobohnenkeimlinge (Abtropfgewicht: 175 g)
  • 6 EL Sesamöl
  • 100 ml Sojasoße

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading