Sicherheitskonferenz Zuckerberg überrascht mit Steuer-Vorstoß

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hielt am Samstagabend eine Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz. (Symbolbild) Foto: Marcio Jose Sanchez/AP/dpa

Die Münchner Sicherheitskonferenz hatte am Freitag noch nicht angefangen, da stand die erste Überraschung schon fest: Mark Zuckerberg, Chef des weltweit größten sozialen Netzwerkes Facebook, hatte dafür gesorgt, dass das Manuskript seiner für Samstag geplanten Rede vorab bekannt wurde. Darin findet sich der überaus erstaunliche Satz: "Wir akzeptieren, dass (…) wir künftig mehr Steuern bezahlen, und dies in unterschiedlichen Ländern." Der Durchbruch für die seit Jahren umstrittene Digitalsteuer?

Tatsächlich räumt der Facebook-Chef in dem Entwurf seiner Ansprache ein: "Ich verstehe, dass es frustrierend ist, wie Technologieunternehmen in Europa besteuert werden. Wir wollen auch eine Steuerreform, und ich bin froh, dass sich die OECD damit befasst." 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading