Der Frieden ist nicht alles, aber alles ist ohne den Frieden nichts" - wer wollte diesem Wort, das Willy Brandt 1981 in die Nachrüstungsdebatte hinein sprach, nicht spontan zustimmen? Und doch wäre es kurzschlüssig, Friedfertigkeit an die Spitze aller Tugenden zu stellen. Die Sache ist komplizierter. Es bedurfte einer großen kriegerischen Anstrengung, um Hitlerdeutschland niederzuringen und wieder Freiheit und humane Mindeststandards zumindest im westlichen Teil Europas zu etablieren. Dass ohne Frieden "nichts" von Wert bestehen könne, ist falsch. Die Verschwörer vom 20. Juli 1944 lebten Werte und Tugenden mitten im tiefsten Unfrieden unter Einsatz von Täuschung und Gewalt inklusive Attentat vor.