Berlin - Verheiratet, Vater von drei Kindern, Asyl in der Schweiz, zuletzt in psychiatrischer Behandlung: Nach der tödlichen Attacke auf einen Achtjährigen im Frankfurter Hauptbahnhof ist mehr über den mutmaßlichen Täter bekannt geworden. Der 40-jährige Eritreer, der den Jungen gestern mit einem Stoß vor einen einfahrenden ICE getötet haben soll, lebte seit 2006 in der Schweiz. Vergangene Woche kam es dann zu einer Gewalteskalation, und der Mann floh von dort. Das Motiv für die Tat ist aber weiter unklar.