Russland-Debatte Klitschko: IOC-Chef Bach soll nach Butscha reisen

Wladimir Klitschko hat die Pläne des IOC erneut scharf kritisiert. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Der Kurs des IOC für eine Rückkehr russischer Sportler auf die internationale Bühne erzürnt die Ukrainer. Ex-Boxer Wladimir Klitschko attackiert erneut die Politik des Dachverbands unter Thomas Bach.

In der Debatte um eine Wiederzulassung russischer Sportler hat der frühere Box-Weltmeister Wladimir Klitschko den IOC-Chef Thomas Bach aufgefordert, sich selbst erneut ein Bild vom Krieg in der Ukraine zu verschaffen.

"Herr Bach sollte nach Butscha fahren. Es ist an der Zeit, dass er die Propaganda aus Moskau mit der Realität vor Ort vergleicht", sagte Klitschko in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". 

In dem Kiewer Vorort Butscha waren nach dem Abzug russischer Truppen Hunderte Leichen von Zivilisten gefunden worden - teils mitten auf der Straße, mit Folterspuren und auf dem Rücken gefesselten Händen. "Das sind die Bilder, um deren Konsequenzen es geht", mahnte Klitschko.

Scharfe Kritik an IOC-Plänen

Der 46 Jahre alte Ukrainer kritisierte erneut die Pläne des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) scharf, Sportlerinnen und Sportlern aus Russland und Belarus den Weg zur Rückkehr auf die internationale Sportbühne zu ebnen. Nach dem Willen des IOC müssten die Athleten unter neutraler Flagge starten, sich klar zur olympischen Charta bekennen und dürften den Krieg in der Ukraine nicht aktiv unterstützen. 

Das IOC schließe die Teilnahme von Athleten, die den Krieg unterstützen, in seinen Richtlinien für die laufenden Beratungen ausdrücklich aus, betonte ein IOC-Sprecher am Samstag. Das IOC stehe fest an der Seite der ukrainischen Olympia-Gemeinschaft. Andererseits gebe es für die laufenden Beratungen eine große Mehrheit in der olympischen Bewegung. Sie seien nicht allein Beratungen des IOC und seines Präsidenten. Zudem sei noch keine Entscheidung getroffen worden. Der Sprecher verwies ferner auf die Teilnahme russischer und belarussischer Tennisprofis zuletzt an den Australian Open. Im Damen-Einzel hatte die Belarussin Aryna Sabalenka unter neutraler Flagge dabei den Titel geholt.

"Lassen wir uns nicht täuschen. Noch einmal: Ich habe keine Sportler gesehen, die sich gegen den Krieg geäußert haben, vor allem keine aktuellen Sportler", sagte Klitschko. IOC-Präsident Bach, der im vergangenen Sommer bei einem Besuch in Kiew den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj getroffen hatte, vertrete eher russische Interessen als die olympischen Werte. "Es kann nicht sein, dass der freien Welt immer wieder erzählt wird: "Aber was haben die Sportler damit zu tun?" Es hat alles miteinander zu tun. Sport hat mit dem Krieg wahnsinnig viel zu tun", sagte Klitschko.

Auch nachdem Russland 2014 die Schwarzmeer-Halbinsel Krim annektiert hatte, habe es keine Folgen gegeben. "Wenn es keine Konsequenzen gibt für Russland, wird Russland keine Ruhe geben. Deswegen gibt es kein Wenn und Aber. Es gibt keine Neutralität", mahnte Klitschko.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading