Rottenburg a. d. Laaber Einblicke in das "Kreativministerium"

Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler trug sich im Beisein von Bürgermeister Alfred Holzner (2.v.r.) sowie der Stadträte Michael Haindl, Laurentius Seidl, Martin Giftthaler und Siegfried Ziegler (v.l.) ins Goldne Buch der Stadt ein. Foto: gt

"Kunst und Kultur sind die Dinge, die den Menschen zum Menschen machen". Deshalb ist Bernd Sibler gerne Wissenschafts- und Kunstminister. Beim Martinigansessen des CSU-Ortsverbandes sollte er über das Thema "Zukunft des Automobilstandorts Niederbayern - alternative Antriebe" sprechen, doch das Thema streifte er bei seinem frei vorgetragenen Rundumschlag nur. Sein Ministerium bezeichnete Sibler als "Kreativministerium".

Sibler berichtete, dass er sich zwei Tage zuvor im BMW-Werk in Dingolfing über autonomes Fahren informiert habe. Politik heiße, für die Menschen in Bayern Verbesserungen zu schaffen. Deshalb müsse man auch den Busfahrer ernst nehmen, der fürchtet durch autonomes Fahren bald arbeitslos zu sein. Sibler versicherte, dass der Busfahrer weiterhin gebraucht werde, wenngleich sich seine Tätigkeit wahrscheinlich verändern werde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading