Am 10. September 2017 hatte die Rodinger Polizei alle Hände voll zu tun: 37 Fälle von Sachbeschädigung gingen bei den Beamten ein. Knapp ein Jahr später sitzen die Verantwortlichen vor Richter Wolfgang Voit auf der Anklagebank im Chamer Amtsgericht: Zwei junge Männer und eine damals 16-Jährige.

Aus einer sprichwörtlichen Schnapsidee war eine Randaletour geworden, von der eine Spur der Verwüstung und insgesamt über 50.000 Euro Schaden zurückblieben. Die drei Jugendlichen hatten gemeinsam mit weiteren Freunden unter der Regenbrücke getrunken. "Schnaps, Bier, Wein, mehr als genug", gab einer der Angeklagten zu Protokoll. Der mit damals 19 Jahren Älteste der drei Täter hatte dann vorgeschlagen, randalieren zu gehen. "Wir waren gleich dabei", gab die damals 16-Jährige offen zu. Von der Brücke ging es an den Esper, wo ein Festzelt aufgeschlitzt wurde. Dann zog das Trio durch die Stadt und zerkratzte über 30 Autos und brach Scheibenwischer ab.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. Juli 2018.