Ried Wo ist bloß der ganze Raps hin?

Raps soweit das Auge reicht: In Sachsen haben die Felder ganz andere Dimensionen wie im Landkreis Cham. Foto: Jan Woitas

Wer kennt sie nicht, die sonnengelben Felder im Frühjahr. Wenn der Raps blüht, ist das eine Augenweide. Aber: Der Anblick ist seltener geworden. Der Raps hat es schwer in diesen Zeiten. Er wird - trotz vieler Vorteile - im Landkreis Cham kaum noch angebaut.

"Raps war noch nie die vorherrschende Frucht auf unseren Feldern", sagt Konrad Griesbeck, Pflanzenbauberater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Cham. Das beweist ein Blick in die Statistik. 795 Hektar Raps haben die Landwirte im Jahr 2018 noch landkreisweit angebaut, 2019 sind es nur noch 485 Hektar. "Der Anbau ist rückläufig."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 11. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 11. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading