2014 unterlag CSU-Kandidat Christian Schlegl bei der Regensburger Oberbürgermeisterwahl dem SPD-Bewerber Joachim Wolbergs. Nun muss sich Schlegl wie zuvor Wolbergs wegen auffälliger Parteispenden vor Gericht verantworten. Vorgeworfen werden ihm unter anderem Verstöße gegen das Parteiengesetz und Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Der Regensburger OB-Sessel war 2014 heiß umkämpft. Der Wahlkampf von Wolbergs (damals SPD, heute Wahlverein "Brücke") und Schlegl (CSU) glich einer Materialschlacht.