"Für Tommy zum dritten Geburtstag in Theresienstadt 22.1.1944" - so übertitelte der tschechisch-jüdische Grafiker und Karikaturist Bedřich Fritta (1906-1944) das selbstgezeichnete Buch für seinen Sohn. Das Kinderbuch blieb Tommys einziges Vermächtnis seiner Eltern, die Opfer des NS-Regimes wurden. Für die Nachwelt wurde es zum eindrucksvollen Zeugnis des Holocaust. Die neue Kabinettausstellung im Kunstforum Ostdeutsche Galerie zeigt die herausragenden Zeichnungen und stellt die bewegende Geschichte des Kinderbuches vor.