Regensburg Dultwochenende fordert Regensburger Polizei

Zu etlichen Einsätzen musste die Polizei am zweiten Dultwochenende in Regensburg ausrücken. (Symbolbild) Foto: Silas Stein/dpa

Auch am zweiten Wochenende der Regensburger Dult ist es zu einigen handfesten Auseinandersetzungen zwischen mehreren Dultbesuchern in Regensburg gekommen. In den meisten Fällen waren die Beteiligten betrunken. Einsatzkräfte der PI Regensburg Nord waren jeweils am Freitag und Samstag mehrfach gefordert. 

Am Freitag gegen 19.30 Uhr kam es zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen nahe des Pfaffensteiner Stegs. Ein 15-Jähriger mit russischer Staatsangehörigkeit schlug mit der Faust auf einen Polizeibeamten ein, als die Polizei seine Personalien aufnahm. Der Jugendliche wurde festgenommen. Der Polizeibeamte wurde leicht verletzt, konnte aber seinen Dienst weiterhin verrichten. Mit einem Atemalkoholwert von über einem Promille wurde der junge Mann nach einer Blutentnahme der Mutter übergeben. Den 15-jährigen Täter erwartet ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

Gegen 21 Uhr kam es am südlichen Taxistand am Dultausgang zu einem Streit, bei dem nach Zeugenangaben ein 27-Jähriger von vier Tätern geschlagen worden sei. Der stark betrunkene Mann erlitt eine Verletzung im Gesicht. Die unbekannten Täter flüchteten.

Um 22 Uhr schlugen zwei bislang unbekannte Täter, die in einer Gruppe unterwegs waren, auf einen 20-jährigen Schwandorfer ein und verletzten diesen, während er am Boden lag. Der 20-Jährige, der rund 1,5 Promille hatte, wurde bei dem Vorfall nicht schwer verletzt.

Mit Bierkrug beworfen

Zeitgleich erstattete eine 20-Jährige Anzeige bei der Polizeidienststelle am Protzenweiher, weil sie nach einem Streit von einem unbekannten Mann mit einem Bierkrug beworfen worden war. Grund war vermutlich ein Streit im Bierzelt wegen eines Sitzplatzes.

Gegen 23 Uhr versuchten zwei weibliche betrunkene Dultgäste, eine Holzwand im Bierzelt zu erklimmen. Die Angestellten des Zeltes forderten die beiden Kletterer auf, damit aufzuhören. Daraufhin kam es zu einer Rangelei zwischen den Beteiligten.

Etwas später, gegen 23.15 Uhr, waren zwei weitere stark betrunkene Dultbesucher auf dem Volksfestgelände in einen Streit verwickelt. Durch die Rangelei entstand ein Schaden am Zaun des Biergartens. Gegen die beiden Männer wird strafrechtlich ermittelt.

Den Hang herunter geschubst

Gegen 0.15 Uhr gerieten drei Männer in Streit. Zwei Jugendlich (16 und 18 Jahre) schubsten einen 55-jährigen Regensburger am südlichen Rettungsweg den Hang hinunter. Dabei verletzte sich der Mann leicht. Der 18-Jährige fiel bereits gegen 19.15 Uhr auf, nachdem er mit 1,2 Promille bei der Oberpfalzbrücke aus dem Bus stieg und wegen eines versehentlichen Remplers auf andere Personen eingeschlagen hatte.

Am Dultsamstag musste die Polizei wiederum in drei Fällen tätig werden. Gegen 23 Uhr schlug ein 20-Jähriger mit rund 1,8 Promille im Festzelt mit einem Maßkrug auf den Kopf eines 18-Jährigen aus dem nördlichen Landkreis ein. Dieser erlitt eine blutende Platzwunde, die genäht werden musste. Eine daneben stehende Geschädigte, eine 16-Jährige, wurde dabei ebenfalls am Kopf getroffen und verletzt. Den Täter erwartet nun ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung

Auch am Samstagabend musste ein 24-Jähriger mit Verdacht auf eine Nasenbeinfraktur im Krankenhaus behandelt werden, nachdem eine unbekannte Person vor dem Glöckl-Festzelt diesem ins Gesicht geschlagen hatte.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos