Für die Landratswahl in Regen am 24. September gibt es einen weiteren Kandidaten: Wie der AfD-Kreisverband Straubing-Bogen/Regen gestern mitteilte, wurde Johann Müller am Freitag im Rahmen einer Aufstellungsversammlung im Gasthaus Bayerwald in Böbrach als Bewerber für das Amt des Landrates gewählt.

In seiner Vorstellungsrede betonte Müller, dass er den Bürgern im Landkreis Regen eine echte Alternative zu den etablierten Parteien und ihren Bewerbern bieten möchte. Als alteingesessener Bürger - Johann Müller wohnt in Geiersthal - kenne er die Probleme im Landkreis und wisse, wo den Bürgern der Schuh drückt. Bürgernähe und Heimatverbundenheit seien die Fundamente einer funktionierenden und vorausschauenden Kommunalpolitik zum Wohle des Landkreises und seiner Bürger.

Daher sei es für ihn besonders wichtig, stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Bürger zu haben. Dies wird er auch in den nächsten Monaten durch Infostände und Bürgergespräche unter Beweis stellen.

Bisher stellt die CSU mit Stefan Ebner einen Kandidaten für die Landratswahl. Die SPD ist nach der überraschenden Absage von Landrat Michael Adam auf der Suche nach einem neuen Kandidaten, auch die Grünen wollen noch einen Bewerber benennen. Unklar ist noch, ob die Freien Wähler einen Kandidaten ins Rennen schicken, und auch Kollnburgs Bürgermeisterin Josefa Schmid (FDP) hat sich noch nicht entschieden, ob sie antreten wird.