Plattling Stanglmeier-Ära endgültig zu Ende

Die Arbeiter der Firma Karl sind bereits mit dem Entkernen des ehemaligen Fabrikgebäudes beschäftigt. Foto: Oliver Grimm

Die Firma Karl investiert kräftig in Plattling. Neben dem Projekt "Wohnen am Mühlbachpark", wo auf dem ehemaligen Stanglmeier-Anwesen an der Landauer Straße über 110 Wohnungen entstehen sollen, wurde zeitgleich die ehemalige Wurstfabrik an der Ecke Scheibler-/Kurt-Kerschl-Straße erworben.

Wie Günter Karl jun. auf Nachfrage mitteilte, werde derzeit das Firmengebäude der ehemaligen Wurstfabrik Stanglmeier entkernt, unter anderem sämtliche Zwischenwände entfernt. Nach einer Ertüchtigung der Produktionshallen, inklusive dem Verwaltungsgebäude, ist geplant, das Gebäude einer Neuvermietung zuzuführen. Hierbei seien die unterschiedlichsten Nutzungen denkbar. Das Objekt ist kühlbar. Es besitzt fünf Laderampen. Die Autobahn A 92 und damit die geplante dritte Plattlinger Anschlussstelle ist knapp 300 Meter entfernt. Das Areal ist 20.000 Quadratmeter groß, die Nutzfläche in den Hallen beträgt 3.500 Quadratmeter.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading