Plattling Der lange Weg nach Altötting

Lang war der Zug der Pilgergruppe. Foto: Konrad Kellermann

91 Kilometer sind es von Deggendorf bis nach Altötting. Die Wallfahrt zur Schwarzen Madonna in der Gnadenkapelle ist eine Herausforderung. Am Freitag war es wieder soweit und der Altöttinger Pilgerverein Deggendorf und Umgebung e.V. machte sich wieder auf den Weg.

Die ersten Pilger starteten um 3 Uhr an der Friedenseiche in Deggendorf, an der Plattlinger Isarbrücke dann, zwei Stunden später, wuchs die Pilgergruppe beträchtlich an. "Es freut mich, dass sich wieder so viele an der Altötting-Wallfahrt beteiligen", tat auf Höhe der Staustufe dann auch Pfarrvikar Franz Pfeffer kund. Über die ganze Zuglänge waren Lautsprecher verteilt, so dass der Vorbeter auch überall gut zu hören war. Pfeffer ist seit vielen Jahren stets dabei, wenn es vor Pfingsten in den oberbayerischen Gnadenort geht. Und auch Staatsminister MdL Bernd Sibler fand heuer wieder die Zeit für die zweitägige Wallfahrt, die am ersten Tag über insgesamt 65 Kilometer geht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos