Dieser Kommunalwahlkampf hatte zwei Seiten. In manchen Gemeinden wie Stephansposching und Oberpöring wurde nur sehr eingeschränkt plakatiert. In Plattling hingegen ist seit dem ersten Tag die Stadt zuplakatiert.

Die Stadt hatte für alle fünf Gruppierungen, die am Sonntag zur Wahl stehen, also CSU, SPD, Freie Wähler, Junge Liste und Bayernpartei mehrere Bauzaunfelder bereitgestellt. Sie wurden ebenso genutzt, wie die zahlreichen Straßenbeleuchtungsmasten. Die Isarbrücke ist das Paradebeispiel einer Plakatflut. Und weil der Platz für weitere Plakate knapp wurde, erwies sich zumindest die CSU als kreativ. Seit einiger Zeit sind die "Restplakate" für die Bürgermeister-, Landrats- und Kreistagswahl auch an privaten Zäunen und in den Eingangsbereichen der Stadtratskandidaten zu sehen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.