Die Kolpingfamilie war für Kurt Köhlnberger immer ein wichtiger Bestandteil seines Lebens und selbst in seiner schweren Krankheit hat er nach Kräften an Projekten und im Vereinsgeschehen mitgearbeitet. Auch in seinem Vermächtnis hat Kurt Köhlnberger festgehalten, dass anstelle von Kranz- und Blumenspenden ein Projekt unterstützt wird, das ihm zu Lebzeiten sehr am Herzen lag: Die Hilfe zur Selbsthilfe in Malawi.

Kurt Köhlnberger als engagierten Kolpingsohn zu bezeichnen, ist eher untertrieben. Am 22. Januar starb er an den Folgen seiner schweren Krebserkrankung.