Niedersachsen Beschäftigungssicherung bei Airbus bis Ende 2030

Das Haupttor des Airbus-Werks in Hamburg-Finkenwerder. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild/dpa

Hamburg - Die Beschäftigten in der zivilen Flugzeugfertigung bei Airbus sind bis Ende 2030 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Diese Vereinbarung ist Teil eines umfangreichen Paketes zur Beschäftigungs- und Standortsicherung, auf das sich Airbus und die IG Metall am Dienstagmorgen nach rund 18-stündigen Verhandlungen in Hamburg geeinigt haben. Das Paket sieht auch den Erhalt und die Weiterentwicklung der einzelnen Standorte in Deutschland bis Ende 2030 vor, wie beide Seiten erklärten. Vorangegangen waren rund zehnmonatige Auseinandersetzungen mit mehreren Warnstreikserien und insgesamt sieben Verhandlungsrunden.

Auch zu dem besonders umstrittenen Thema der von Airbus geplanten Abspaltung der Teilefertigung bei der Tochter Premium Aerotec in Augsburg und Varel haben sich Airbus und IG Metall auf einen Kompromiss geeinigt. Danach soll eine Investorenlösung nur möglich sein, wenn die IG Metall zustimmt. Sollte kein Investor gefunden werden, würde die Teilefertigung bei Airbus verbleiben und spätestens 2025 in die geplante neue Tochter für die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen übergeführt.

Die Schaffung des neuen Tochterunternehmens, intern "ASA" genannt, betrifft die Airbus-Werke Stade, Teile des Standorts Hamburg sowie die Airbus-Tochter Premium Aerotec (PAG) mit den Standorten Bremen und Nordenham. Der ursprüngliche Plan, auch drei der vier Augsburger PAG-Werke in diese neue Tochter aufzunehmen, wird nicht weiterverfolgt.

© dpa-infocom, dpa:220201-99-927577/5

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading