Eigentlich hätte nur Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger in München am Freitag ein Update der Tennet-Fachleute zum Süd-Ost-Link bekommen sollen. Doch kurzfristig machte der Minister daraus einen Ortstermin, damit auch die Kommunalpolitiker in Niederaichbach und Essenbach informiert werden. Eine entsprechende Anfrage gab es schon seit Oktober.

Angesichts eines bevorstehenden Besuchs des Wirtschaftsministers Peter Altmaier war die Debatte um den Süd-Ost-Link, die in der Region zu den Dauerbrennern gehört, wieder neu entflammt. Wie sich nach der Sitzung mit den Gemeinderäten und Bürgermeistern aus Essenbach und Niederaichbach sowie mit Landrat Peter Dreier herausstellt, hat sich generell nicht viel an der Situation geändert. Der Süd-Ost-Link soll kommen - potenziell mit vier Gigawatt. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ist eigentlich gegen die Trasse. Er hofft nach wie vor, dass sich deren Notwendigkeit erübrigen könnte, wenn nur genügend Stromquellen aus erneuerbaren Energien generiert werden könnten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.