Niederaichbach Ein Buchgeselle erzählt von der Walz

Martin Reimers (l.) auf seiner Wanderschaft in Immenstadt im Allgäu. Foto: Martin Reimers

"Drei Jahre und ein Tag" heißt ein Lied des Schlagersängers Reinhard Mey. "Wir alle seins Brüder, wir alle seins gleich", singt er im Refrain. Das ist auch der Leitspruch des Fremden Freiheitsschachts, einem Verein für Wandergesellen, dem Martin Reimers aus Niederaichbach angehört. Das Lied entstand, weil auch Meys Sohn ein Wandergeselle war, und das mit Reimers Hilfe. Wem Reimers sonst noch geholfen hat und was er selbst erlebt hat, erzählt er im LZ-Gespräch.

In einer Vitrine in Martin Reimers Haus stehen haufenweise Krüge - so genannte Stammseidl. "Einen solchen bekommt ein Geselle zum Abschluss seiner Wanderschaft", erklärt Martin Reimers. Als Buchgeselle des Fremden Freiheitsschachts vermittelt er Gesellen, die auf Wanderschaft gehen wollen. Drei Jahre und einen Tag gehen die Gesellen beim Fremden Freiheitsschacht auf Wanderschaft, das erste Jahr in Deutschland, das zweite europaweit und das Dritte auch in Übersee, berichtet der "Freiheitsbruder". Auch er selbst war von 1963 bis 1966 auf der Walz. Dabei muss man sich für einen "Schacht" also einen Verein für Wandergesellen entscheiden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading