Niederaichbach 8.000 Kubikmeter Platz für Rückbau-Müll

9.600 Tonnen Beton müssen beim Abbau der Zellenkühl-Anlage bewegt werden. Der Beton ist beprobt, unauffällig und kann weiter verarbeitet werden. Foto: KKI

101 Meter lang, 28 Meter breit, 17 Meter hoch, das sind die Rahmendaten für die so genannte "Bereitstellungshalle" (BeHa), die ab Mitte 2020 auf dem KKI-Gelände gebaut werden soll.

Darin sollen leicht und mittel-radioaktive Abfälle, die beim Rückbau von KKI 1 und später auch KKI 2 anfallen, zwischengelagert werden. Gebaut werden soll dort, wo bisher ein Teil der Zellkühleranlage stand. Der wird derzeit abgerissen. Es ist das erste Mal, dass man auch von Außen etwas vom KKI-Rückbau mitbekommt, erklärt Standortleiter Carsten Müller von Preussenelektra in der Marktgemeinderatssitzung in Essenbach am Dienstag. Der Marktrat sollte über den Bauantrag für die Halle entscheiden. Wer am Gelände vorbeikommt, sieht einen großen Kran bei den Zellkühlern stehen, die früher für Block 1 in Betrieb waren.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 19. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 19. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading