Neues in der Festhalle Weißbierhütte, Halbe-Gläser und neue Deko

Super Stimmung in den Freinächten: Das Drachenstich-Volksfest läuft heuer vom 10. bis 20. August. Foto: Th. Linsmeier

Die gute Nachricht vorweg: Auch in diesem Jahr wird es beim Drachenstich-Volksfest eine Almhütte geben. Nachdem Ludwig Weber, der 2017 erstmals mit seiner eigenen „Olm-Hütt’n“ das Fest bereichert hatte, nicht mehr dabei ist, nimmt dies nun die Brauerei Aldersbach selbst in die Hand. „Es wird eine Weißbierhütte geben“, bestätigt Franz Stubenhofer, Gebietsverkaufsleiter der Brauerei, auf Nachfrage mit.

Diese wird auf dem gleichen Platz – links neben der Festhalle – aufgestellt. Sie ist 150 Quadratmeter groß und bietet für bis zu 250 Leute Platz. Im Inneren wird auf urige Optik gesetzt; die Bestuhlung wird fest eingebaut. In der Weißbierhütte, die täglich ab dem Nachmittag geöffnet sein wird, findet auch die nächste Neuerung ihren Platz: die Bar mit DJ und Cocktails.
Diese wird es heuer nicht mehr in der Festhalle geben. An deren früheren Platz wird ein „Weißbier-Eckerl“ entstehen. „Schön dekoriert natürlich“, verspricht er. In Sachen Optik und Dekoration wird sich auf dem Gelände und der Halle an sich etwas ändern. Die Stadt will das Eingangsschild zur Festwiese von Sträuchern befreien. „Dort werden dann noch Strahler und Fahnen angebracht, um das Ganze freundlicher und einladender zu machen“, erklärt Franz Stubenhofer. Auch die Frontseite der Halle soll etwas aufgehübscht werden.

Vor der Festhalle wird wieder der Biergarten aufgebaut. Vor zu viel Sonne oder Regen sollen Pagoden die Gäste schützen. Auf Anregungen der Besucher haben heuer Stadt und Brauerei reagiert. So hat sich der Belegungsplan der Fahrgeschäfte etwas geändert. Dadurch rückt der Autoscooter in die Mitte der Festwiese. „Einige Leute hat die laute Musik dieses Fahrgeschäfts gestört, wenn sie im Biergarten gesessen sind“, begründet Franz Stubenhofer diese Entscheidung. Die entstehende Lücke füllen eine Süßwaren- und Spicker-Bude auf.
Außerdem solle das Sicherheitspersonal aufgestockt werden. „Wir wollen einen ruhigen Verlauf des Festes und für die Sicherheit der Gäste sorgen“, betont der Gebietsverkaufsleiter, der als Ansprechpartner vor Ort fungiert.

Weil die Brauerei die Weißbierhütte nun selbst betreibt und somit keine Konkurrenz mehr zu einem Pächter besteht, wird für den Drachenstich 2018 das Weißbier auch in Halbe-Gläsern verkauft. Bei schönem Wetter will man vonseiten der Brauerei auch künftig reagieren, was den Standort der Musikgruppen angeht. „Wenn draußen die Sonne scheint und der Biergarten voll ist, soll die Band – je nach Möglichkeit – außerhalb der Festhalle auftreten.“ Dafür soll zwischen den beiden großen Eingangstüren eine kleine Bühne aufgebaut werden. „Wenn das Volksfest in Cham soweit läuft, wird in Furth mit dem Verlegen des Bodens begonnen“, berichtet Stubenhofer hinsichtlich der Vorbereitungen in der Festhalle.

Das Musik- und Rahmenprogramm ähnelt dem der Vorjahre. Auch am Ablauf des Festwirteinzugs am Freitag, 10. August, wird sich nichts ändern. Laut dem Gebietsverkaufsleiter wolle das Ritterpaar, Laura Lehminger und Matthias Schweitzer, wieder beim Einzug hoch zu Ross mitreiten.

Wie mit der Stadt vereinbart, bleiben die Getränke-Preise gleich. Die Maß kostet wieder 7,60 Euro, Alkoholfreies 2,90 Euro. Der Vorverkauf der Bier- und Essensmarken läuft bereits über die Familie Fellner, die auch 2018 die Festküche stellt. „Für uns sind die Fellners ein guter und wichtiger Partner, der immer vor Ort ist“, lobt Stubenhofer.
Nach dem Volksfest 2018 läuft der Vertrag zwischen der Brauerei Aldersbach als Festwirt und der Stadt Furth im Wald aus. „Wir werden uns aber auf alle Fälle wieder bewerben, wenn es so weit ist!“, betont der Gebietsverkaufsleiter.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading