Netflix-Tipp "Unorthodox": eine Serie über die Flucht einer Jüdin aus einer New Yorker Religionsgemeinde

In der Miniserie „Unorthodox“ flüchtet Esty aus einer orthodoxen, jüdischen Gemeinde in New York, um endlich frei zu sein. Foto: Netflix

Die deutsche Netflixserie "Unorthodox" erzählt von der Flucht einer jungen Frau aus ihrer streng jüdischen Glaubensgemeinschaft – es ist nie zu spät, für sich selbst zu kämpfen

Darum gehts: Esty (Shira Haas) ist eine junge Frau, die in einer orthodoxen, jüdischen Gemeinde in New York aufwächst. Weil sie an der Seite ihres zwangsverheirateten, lieblosen Ehemannes Yanky (Amit Rahav) unglücklich ist, beschließt sie, nach Berlin zu flüchten. Schnell lernt Esty die Schönheit der neuen Welt außerhalb ihrer streng religiösen Gemeinschaft kennen. Und begegnet einem jungen Deutschen, der ihr zeigt, wie schön Nähe und Intimität sein können. Doch dann wird Esty von ihrer Vergangenheit eingeholt. Für welches Leben wird sie sich entscheiden? Geht sie zurück nach New York oder bleibt sie in Berlin?

In aller Kürze: Eine jüdische Frau gibt ihr unglückliches, zwanghaftes Leben in New York auf und flieht alleine nach Berlin, um dort einen Neustart zu wagen.

Das Besondere: Die Erfolgsserie "Unorthodox" ist vor allem deshalb einzigartig, weil die Schauspielerin Shira Haas auch im echten Leben jüdisch ist. Das zeigt, dass sich jüdische Glaubensgemeinschaften stark voneinander unterscheiden – sonst hätte Shira Haas wohl niemals Schauspielerin werden können. „Unorthodox“ thematisiert den Befreiungsschlag einer jungen Frau, deren Leben schon von klein auf vorherbestimmt war. Estys jüdische Glaubensgemeinschaft schottet sich von der Außenwelt ab. Sie muss Kontakt zu Nichtjuden meiden. Ihre Ehe mit Yanky basiert nur darauf, Kinder in die Welt zu setzen – um die Zahl der im Holocaust ermordeten Juden wieder auszugleichen. Genau deshalb freut es den Zuschauer, dass sich Esty aus den Fesseln ihrer Vergangenheit befreien kann und ihr eigenes Leben beginnt – voller Glück, Freiheit und Emanzipation.

Fazit: „Unorthodox“ ist eine gelungene Serie, die es mit nur vier Folgen schafft, seine Zuschauer zu packen und mitzunehmen. Lisa-Maria Heigl

"Unorthodox", Miniserie, vier Folgen à rund 50 Minuten in einer Staffel, verfügbar auf Netflix, freigegeben ab zwölf Jahren.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading