Der Angeklagte Shaeiq S. schluchzt und weint laut. Sein Gesicht hat er in den Händen vergraben. Wiederholt schlägt er theatralisch seinen Kopf auf den Tisch, bis die Polizistin, die ihn begleitet, eine Hand auf seine Schulter legt. Die Mutter von Tatjana S. verlässt den Gerichtssaal. Kurz vor Verhandlungsbeginn kommt sie zurück und zittert sichtlich am ganzen Leib. An diesem Tag trifft sie auf den Mann, der beschuldigt wird, im vergangenen Jahr, ihre einzige Tochter ermordet zu haben.