SPD und FDP im bayerischen Landtag machen erneut Front gegen eine Studie zum Nutzen der Homöopathie, welche CSU und Freie Wähler mit Zustimmung der Grünen im vergangenen Jahr im Landtag beschlossen haben. Die Kosten für die Studie sollen sich gegenüber dem ursprünglichen Ansatz auf 800.000 Euro verdoppeln. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, Ruth Waldmann, zeigte sich "fassungslos". Auch der haushaltspolitische Sprecher der Sozialdemokraten, Florian Ritter, nannte die Aufwendungen "völlig unverantwortlich".

Auch der Vorsitzende der FDP-Fraktion, Martin Hagen, machte über Twitter auf die Kostenexplosion aufmerksam. Die Liberalen hatten in dieser Frage dieselbe Haltung vertreten wie die SPD, dass homöopathische Präparate über Placebo-Effekte hinaus keine Wirkung haben. Dies sei hinreichend bewiesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.