Moosburg an der Isar Kulturen ziemlich unbeeindruckt

Sabine hat einige Schäden hinterlassen, Schneebruch fiel bisher aber aus. Foto: fi

Der Winter, der keiner war: Welche Folgen hat dies für die Land- und die Forstwirtschaft? Droht ein veritables Katastrophenjahr oder jammern die Landwirte bereits prophylaktisch, weil sie sich Unterstützung versprechen und von hohen Nitratwerten und dem Insektenschwund ablenken wollen?

Wie in den meisten Fällen stellt sich die Lage differenzierter und jenseits einer eindeutigen Zuordenbarkeit heraus. Grundsätzlich bereitet es für Flora und Fauna Stress, wenn Jahreszeiten nicht stattfinden. Auf der anderen Seite sind Pflanzen und Tiere relativ stabile Systeme, die schon einmal einen zu warmen Winter oder aber einen nassen und kalten Sommer überstehen. Der Bayerische Bauernverband gibt sich bedingt optimistisch: "Ein Winter ohne Schnee ist zwar schade", findet dessen Ackerbaureferent Anton Huber, aber ein solcher sei für heimische Nutzpflanzen nicht grundsätzlich problematisch.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 28. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading