Trotz Rekordbeteiligung wird bei der gemeinsamen Mitmachaktion "Stunde der Wintervögel" von LBV und NABU deutlich, dass im Freistaat insgesamt immer weniger Vögel beobachtet werden.

Zwar zählten bayernweit erstmalig über 32.000 Teilnehmer über 760.000 Vögel, sie sahen im Durchschnitt aber nur noch 34 gefiederte Gäste pro Garten. Immerhin wurden in der Geschichte des Bürgerforscher-Projekts noch nie so viele Stare beobachtet wie Anfang Januar 2018. Was sich bereits zur Zwischenbilanz angekündigt hatte, bestätigt der Vogel des Jahres eindrucksvoll im diesjährigen Endergebnis: Mit knapp 6.500 Exemplaren wurde eine Rekordzahl von Überwinterern gezählt. Damit verfehlte der Star sogar nur um einen Platz die Liste der 20 am häufigsten beobachteten Vögel im Freistaat. Nach einem Einbruch im Vorjahr führt die Kohlmeise diese wieder vor Haus- und Feldsperling an.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. Februar 2018.