Die Wohnung von Familie Huber verwandelt sich in der Weihnachtszeit in eine Oase für Krippenfans: Es finden sich Kripperl im Holzschuh, in Kasten und Dosen, in Streichholzschachteln und Grotten, große und kleine Exemplare des stillen Geschehens - mit klassischen Figuren aus Österreich oder als moderne Interpretation mit Schrauben. Jede der Huber-Krippen hat ihre Besonderheit, ob man das "Huberbräu zur Post" findet, Ochs und Esel, die neugierig ihre Köpfe durch das Stallfenster recken, oder die schlafende Figur, die sogar ihren eigenen Namen unter Krippenkennern hat: Benino. Bei Franz Xaver Huber kommt der Betrachter aus dem Staunen nicht mehr heraus.