62 Ukrainer sind seit Freitag in der zu einer Notunterkunft umfunktionierten Turnhalle in Mallersdorf-Pfaffenberg untergebracht.

Die Pulte wurden kurzerhand zu Tischen umfunktioniert, an denen jetzt einige Frauen, ein paar Kinder und Jugendliche und wenige Männer sitzen. Vor den Abtrennwänden liegen Kleider und Kosmetikartikel. Rechts neben dem Eingang wurde eine Theke zur Essensausgabe aufgestellt. Ein paar Kinder spielen an Seilen, die von der Decke baumeln. Im hinteren Teil der Turnhalle sind die Notbetten aufgebaut.

Neben Valentina Starenkas Bett steht ein kleiner, dunkelblauer Rollkoffer. Darin ist alles, was sie aus der Ukraine mitgebracht hat. Valentina spricht ein bisschen Deutsch. Sie war bereits mehrmals in Eichenau im Landkreis Fürstenfeldbruck. Eichenau ist die Partnerstadt von Wischgorod, wo auch Valentina herkommt. Wischgorod liegt 20 Kilometer nördlich von Kiew. Wegen ihrer Deutschkenntnisse ist Valentina in der Turnhalle des Burkhart-Gymnasiums Mallersdorf-Pfaffenberg gefragt, sie übersetzt für ihre Landsleute, von denen keiner Deutsch spricht, ein paar aber Englisch.