Mainburg Früh die Liebe zur Literatur wecken

Nach der Vertragsunterzeichnung (v. l.): Kooperationsbeauftragte Alexandra Flaxl, Rektor Tobias Barwanietz, Stadtbibliotheksleiterin Maria Pinsker, Bürgermeister Josef Reiser und Rathaus-Geschäftsleiter Karl Raster. Foto: Harry Bruckmeier

Die Grundschule und die Stadtbibliothek in Mainburg wollen in Zukunft noch enger als bisher schon zusammenarbeiten, um bei Kindern möglichst früh die Liebe zur Literatur zu wecken. Rektor Tobias Barwanietz, Bibliotheksleiterin Maria Pinsker und Bürgermeister Josef Reiser haben jetzt eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterschrieben. Ziel der konzertierten Aktion ist die Verbesserung der Lesekompetenz der Kinder.

Mit der Lesekompetenz der Deutschen steht es nicht zum Besten. Das belegt nicht zuletzt eine Studie des GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften mit Sitz in Mannheim. Im internationalen Vergleich landen die Bundesbürger demnach nur auf Platz 15 und liegen damit sogar noch unter dem OECD-Durchschnitt. In Zeiten des Internets und Social Media beinahe tragisch ist folgende Erkenntnis der Wissenschaftler: "Für alle Länder zeigt sich, dass nur sehr wenige Erwachsene die höchste Stufe der Lesekompetenz erreichen."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading