Mobile Luftfilter für Klassenzimmer und Kitas werden ein Thema der Stadtratssitzung im Juli sein: Die Staatsregierung hat eine 50-prozentige Förderquote angekündigt, jetzt sind die Kommunen am Zug. Die Verwaltung sei dabei, die möglichst zügige Beschaffung von Geräten in Abstimmung mit den Schulen und nach Sichtung des Marktes vorzubereiten, teilt OB Markus Pannermayr mit.

Er geht von 450 bis 500 Geräten aus und da seien die Berufsschulen noch nicht eingerechnet. Den finanziellen Aufwand beziffert er mit 1,5 bis zwei Millionen Euro, die je zur Hälfte zu Lasten von Stadt und Freistaat gehen. Man gehe zudem von Wartungs- und Betriebskosten von 500 bis 1.000 Euro je Gerät und Jahr aus.