Langenbach Auftaktveranstaltung für das Projekt Freizeitpark 

Bürgermeisterin Susanne Hoyer (vorne links) startet die Bürgerbeteiligung für den neuen Freizeitpark. Foto: kh

Ein Schmuckstück ist die Fläche zwischen dem Langenbach und der Kirche nicht gerade. Halb Kinderspielplatz, halb Freizeitpark und Seniorenaufenthaltsplatz, teilweise Müllabladestelle, nur richtig eben nichts. Jetzt soll alles anders werden, Langenbach soll einen Freizeitpark bekommen, der diesen Namen verdient.

Seit Jahren geht diese Idee in den Köpfen um, mit einer Bürgerbeteiligung wurde jetzt der Startpunkt gesetzt. Die Teilnehmerzahl an der Auftaktversammlung beim Alten Wirt war überschaubar. Es wurde aber munter diskutiert und in vier Arbeitsgruppen das Areal vor Ort in Augenschein genommen.

"Obere Änger" heißt das gut 17.000 Quadratmeter große Grundstück offiziell im Katasterverzeichnis der Gemeinde. 1994 wurde es erstmals als Freizeitgelände gestaltet. Doch so recht wurde nichts aus der Anfangsidee. "Spielplatz an der Flutmulde", " hinter dem Bäcker" und " hinter der Post" waren weitere Benennungen, auch "Am Biotop" oder "Am Flutbach". Allein dieser Bezeichnungswirrwarr verdeutlicht das Dilemma. "Am Flutbach" ist die maßloseste der Übertreibungen, denn der Langenbach als Namensgeber ist nur ein dürftiges Rinnsaal, nur bei Hochwasser ein Bach. Dem Spagat zwischen Freizeitangebot und Ruhebedürfnis wird der Freizeitpark heute nicht mehr gerecht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 16. April 2018.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos