Landshuter Firmenlauf Die vierte Runde am 4. Juli

Beim letztjährigen Firmenlauf nahmen rund 2100 Läufer teil. Foto: cv

Kevin Ragners Hoffnungen ruhen ganz auf Alexander Putz. Denn der OB ist in seiner Funktion als Schirmherr des Landshuter Firmenlaufs ein "Garant für gutes Wetter", wie Ragner am Montag sagte. Selbst als im vergangenen Jahr ein Unwetter angesagt war, brachte Putz kurz vor Beginn die frohe Botschaft, dass die dunklen Wolken laut Regenradar einen Bogen um Landshut machen würden - und so war es dann auch.

Das Wetter ist wohl die einzige größere Ungewissheit beim 4. Landshuter Firmenlauf, der am 4. Juli im Ebm-Papst-Stadion seinen Ausgangs- und Endpunkt hat. Ansonsten, das wurde am Montagnachmittag bei der Pressekonferenz im Rathaus klar, ist die Sportveranstaltung mittlerweile ein Selbstläufer.

Rund 2.100 Läufer und Walker waren es laut Firmenlauf-Organisator Ragner im vergangenen Jahr, die sich auf die rund sechs Kilometer lange Strecke gemacht haben. "Die 2.100 peilen wir auch dieses Mal wieder an - so ist noch ein Blockstart möglich", sagte Ragner. Charakteristisch für den Lauf ist die große Zahl an Teams aus Firmen, Unternehmen und Behörden, die teilnehmen. Wenngleich Einzelläufer natürlich auch an den Start gehen können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. Februar 2019.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading