Landshut Von Kuepach tritt mit CSU-Parteibuch gegen Haslinger an

LM-OB-Kandidat Tilman von Kuepach Foto: Archiv

Dass bei Landshuter Oberbürgermeisterwahlen zwei Kandidaten mit CSU-Parteibuch gegeneinander antreten, ist seit 2004 - Hans Rampf ließ damals den offiziellen CSU-Kandidaten Ludwig Zellner hinter sich - nichts Neues. Dass daraus so etwas wie eine Gewohnheit werden könnte, zeigt die Kandidatur Tilman von Kuepachs, der von der Landshuter Mitte (LM) nominiert wurde - und nach wie vor CSU-Mitglied ist.

Da stellt sich zunächst die Frage: Warum tritt man als Gegenkandidat der CSU nicht aus der CSU aus? Zumal sie in Landshut, wie der LM-Kandidat am Montag bei seiner offiziellen Vorstellung sagte, "eine Partei von vorvorgestern" sei. "Weil ich mit der Landespartei ganz zufrieden bin", antwortet von Kuepach gut gelaunt.

"Herr Söder scheint den Vorstellungen der Landshuter Mitte zu folgen. Der macht hübsch das, Beispiel Umweltpolitik, was wir auch immer fordern." Vor fünf Jahren habe man der CSU einen Parteiaustritt angeboten, dies sei jedoch nicht gewünscht gewesen.

Und jetzt ? "Jetzt sind wir die bessere CSU", sagt von Kuepach. Eventuell sogar (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading