Landshut Serie an Schmierereien reißt nicht ab

In den vergangenen Monaten häufen sich Schmierereien mit Zahlenkombinationen, die auf die Postleitzahlen schließen lassen ("840", "34")), politische Statements und Ausdrücke, die die Polizei verunglimpfen. Foto: sig

Auch im neuen Jahr reißt die Serie an Schmierereien nicht ab: Fast täglich meldet die Polizei neue Sachbeschädigungen durch Sprayer.

Besprüht und bekritzelt wird nahezu alles - von Stromkästen, Schildern und Mülleimern bis zu Hauswänden; betroffen sind dabei Privathäuser ebenso wie öffentliche Gebäude. Wie Polizeisprecher Stefan Scheibenzuber auf LZ-Anfrage sagte, ermittelt die Polizei mit Hochdruck: "Die Ermittlungen zu einer Tätergruppe stehen kurz vor dem Abschluss." Ein Überblick.

Seit wann treten die Schmierereien so gehäuft auf? Wie viele Anzeigen gingen seitdem bei der Polizei ein?

Seit Mitte/Ende September 2019 verzeichnet die Polizei im Stadtgebiet vermehrt Anzeigen wegen Schmierereien - rund 100 Vorfälle wurden der Polizei seitdem gemeldet. Nicht nur die Innenstadt, auch Wohngebiete sind betroffen. Erst am Montag meldete die Polizei Beschädigungen zweier Häuser in der Wolfgangsiedlung.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading