Landshut/Frankfurt Bastian Yotta (42) verhaftet - Knast statt Dschungel?

Mister Yotta posiert für sein Instagram-Profil. Foto: Instagram/Mr. Yotta, yotta_life

Die Kandidatenliste für das nächste RTL-Dschungelcamp soll bereits feststehen. Auch der gebürtige Landshuter Bastian Yotta soll demnach ab 11. Januar in den australischen Dschungel ziehen. Aber ob das jetzt noch der Fall sein wird, ist fraglich. Vor einer Woche haben ihn Polizisten festgenommen. Der Grund: Steuerhinterziehung. 

Laut übereinstimmenden Medienberichten sollen Bundespolizisten den Protzkönig Bastian Yotta am Donnerstagmorgen, 6. Dezember, am Frankfurter Flughafen festgenommen haben. Den Beamten sei Yotta bei der Ausweiskontrolle aufgefallen. Einen Tag soll er demnach in Untersuchungshaft verbracht haben, ehe er durch die Zahlung einer Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß kam. 

Gegen ihn lag demnach ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München vor. Es soll um den Verdacht der Steuerhinterziehung gehen. Bei der Staatsanwaltschaft nachgefragt, erklärte diese gegenüber idowa, dass aufgrund des Steuergeheimnisses keinerlei Informationen zu diesem Sachverhalt preisgegeben werden dürfen.

Spekulationen über finanzielle Probleme Yottas gibt es trotzdem seit geraumer Zeit. Bereits 2015 haben wir über ihn berichtet. 

Lesen Sie hierzu: Der Glamour-Guru aus Landshut: Bastian Yotta im Visier der Gläubiger 

Wer ist eigentlich Bastian Yotta? 

Yotta, der eigentlich Gillmeier heißt, ist gebürtiger Landshuter und wuchs in Ergolding im Landkreis Landshut auf. Er soll geschafft haben, wovon so viele träumen. Angeblich ist der 42-Jährige Selfmade-Millionär. Schenkt man seiner glamorösen Selbstdarstellung Glauben, scheint Gillmeier im Geld zu schwimmen. Viele kennen den Wahl-Amerikaner vor allem über Instagram. Über eine dreiviertel Million Follower hat Yotta auf der Plattform, Tendenz steigend. 

Auch in seiner Bio gibt er sich gewohnt selbstsicher: "Best Seller Author.TV Star but mostly I am a Lifeguard - from Zero to Hero. From Homeless to Hollywood." Ja, das ist typisch Yotta. Trotzdem weiß niemand so wirklich, woher das ganze Geld eigentlich kommt. Zumal über seinem Namen seit geraumer Zeit der Verdacht der Steuerhinterziehung schwebt. 

Diese Kandidaten sollen beim Dschungelcamp dabei sein

RTL wollte sich auf Anfrage von idowa nicht zu möglichen Teilnehmern äußern. "Wir geben die Teilnehmer des Dschungelcamps Anfang Januar offiziell bekannt. Bis dahin kommentieren wir keine Namen", sagte ein Sprecher in Köln.

Gerüchte gibt es dennoch. Unter anderem soll der Schlagersänger Peter Orloff ("Ein Mädchen für immer") ab dem 11. Januar bei der Show mitmachen. Der 74-Jährige werde den ursprünglich für Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause (65) vorgesehenen Platz einnehmen, der laut Bild Zeitung durch den obligatorischen medizinischen Test gefallen sei. Krause selbst hatte Ende November dementiert, an der TV-Show teilnehmen zu wollen.

Verschiedenen Medienberichten zufolge sollen auch diese Kandidaten sich im australischen Urwald mit Kakerlaken und Ekel-Schleim herumplagen: Die deutsche Stimme des 80er-Jahre-Zottelviehs "Alf", Tommi Piper (77), "Bachelor"-Kandidatin Evelyn Burdecki (30), "Eis am Stiel"-Star Sibylle Rauch (58), "Bachelor in Paradise"-Kandidat Domenico De Cicco (35), Bob-Olympiasiegerin Sandra Kiriasis (43), Schauspielerin Doreen Dietel (44), Sexexpertin Leila Lowfire (25), "Germanys Next Topmodel"-Kandidatin Gisele Oppermann (30), Vox-Auswanderer Chris Töpperwien (44), Schauspieler Felix van Deventer (22/"Gute Zeiten, schlechte Zeiten") und eben auch Selfmade-Millionär Bastian Yotta (42).

Ob Protz-Yotta letztendlich in den Dschungel zieht, wird RTL üblicherweise kurz vor Showbeginn bekannt geben. Sobald neue Informationen über Bastian Yotta, seine Festnahme oder seine Dschungelteilnahme vorliegen, berichtet idowa weiter. 

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos