Landshut Ein neues Gesicht beim EV Landshut: Henry Martens (33)

SAISONALER ROLLENTAUSCH: Im Winter ist er Eishockey-Profi, im Sommer Baumhausbauer - EVL-Neuzugang Henry Martens mit Sohn Ilja (4), dem ältesten seiner drei Kinder. Foto: red

Der Verteidiger steht für Führungsstärke und Durchsetzungsvermögen. Die Herausforderung bei den Dreihelmenstädtern freut auch seine Familie.

Köln, Iserlohn, Nürnberg und Düsseldorf in der DEL, Dresden, Bietigheim, Frankfurt, Heilbronn und zuletzt Bayreuth in der DEL 2: Henry Martens ist, inklusive der Kurzabstecher nach Ratingen und Bad Tölz, ganz schön herumgekommen in Eishockey-Deutschland. 230 Partien in der höchsten nationalen Spielklasse und sogar 351 in der zweiten Liga hat er bis dato angehäuft - und Fortsetzung folgt: Der 33-jährige Verteidiger wechselt zur neuen Saison an den Landshuter Gutenbergweg; er hat beim EVL einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Martens musste nach eigenem Bekunden nicht lange überlegen, nachdem er mit Geschäftsführer Ralf Hantschke über die Möglichkeit eines Transfers gesprochen hatte. "Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl", erzählt der Routinier. "Ralf hat mir klar zu verstehen gegeben, dass er mich auf jeden Fall haben will." Da auch seine Frau die Aussicht auf einen Wechsel zum EVL "cool" gefunden habe, sei man sich schnell einig geworden. "Landshut", freut sich der gebürtige Engelskirchener (NRW), "ist einfach ein sehr guter Eishockey-Standort, der nach dem Aufstieg im letzten Jahr und mit der Stadion-sanierung in der richtigen Richtung unterwegs ist. Da möchte ich gerne etwas mitgestalten."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading