In drei Gemeinden des Landkreises gab es nach der Kommunalwahl Schwierigkeiten: In Mallersdorf-Pfaffenberg wurde die Sitzverteilung angefochten, in Aholfing hat der gewählte Bürgermeister Michael Scheitinger (ÜWG) aufgrund persönlicher Anfeindungen sein Amt nicht angetreten und in Perasdorf wurde bezweifelt, dass Thomas Schuster, wiedergewählter Bürgermeister der CFW, seinen Wohnsitz in Perasdorf hat.

Nun stehen die konstituierenden Gemeinderatssitzungen an. In Aholfing musste eine vom Landratsamt bestellte Person die Geschäfte übernehmen, denn: "Irgendjemand muss die Verträge unterschreiben, die Geschäfte gehen ja weiter", sagte Heribert Wagner, Geschäftsstellenleiter der Verwaltungsgemeinschaft Rain, auf Nachfrage. Die Wahl fiel auf den 2. Bürgermeister Johann Busl: "Es war relativ klar, dass ich gefragt werde, denn eine gewisse Erfahrung habe ich." Seit 24 Jahren ist er Mitglied im Gemeinderat und zwölf Jahre stellvertretender Bürgermeister. Die Anfeindungen gegenüber Michael Scheitinger sind für ihn "unfassbar". 

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.