Landkreis Straubing-Bogen Hat es sich bald "ausgezünselt"?

Alptraum für Buchsbaum-Liebhaber: Die Raupe des Buchsbaum-Zünslers ist grün gestreift mit schwarzen Punkten und frisst sich durch die Blätter des immergrünen Gewächses . Foto: dpa/Wikipedia (Hubert Berberich)

Wie die Raupe Nimmersatt frisst sich der Buchsbaumzünsler seit einigen Jahren durch das immergrüne Gewächs vieler Gartenbesitzer. Reihenweise Buchsbaum-Hecken mussten seitdem auch im Landkreis Straubing-Bogen daran glauben, in den meisten Gärten sind sie bereits komplett verschwunden. Ist das der Grund, warum die kleinen Raupen mit dem großen Appetit in diesem Jahr weniger zu sein scheinen? Johann Niedernhuber, Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege, hat eine Antwort auf diese und noch weitere Fragen rund um den Buchsbaumzünsler.

Ziemlich genau drei Jahre ist es her, da hat der Buchsbaumzünsler in der Stadt Bogen so stark gewütet, dass es dort mittlerweile so gut wie keine einzige Buchs-Pflanze mehr gibt. Und so wie den Bogenern erging es in den vergangenen Jahren vielen Gartenbesitzern im Landkreis. Die kleine grüne Raupe ist zwar hübsch anzusehen, hat aber mittlerweile einen ganz schlechten Ruf. Was der Borkenkäfer für den Waldbesitzer ist, ist der Buchsbaumzünsler für den Gartler. Doch in diesem Jahr scheint sich die Lage ein wenig zu entspannen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Juli 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 20. Juli 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading