Der Landwirt und BBV-Ortsobmann Alois Stadler aus Kruckenberg fordert im Interview mit der Donau-Post den Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe und geht dabei hart mit dem eigenen Verband und der Agrarindustrie ins Gericht: "Weg vom Größenwahnsinn. Weg von immer größer, immer mehr, immer schneller! Wörter wie nachhaltig, umweltverträglich, regional und qualitativ hochwertig müssen einfließen."

Regionalität ist für Stadler aktiver Umweltschutz, "denn dadurch werden Ressourcen wie Treibstoff für den Transport über weite Strecken gespart. Ich lehne es ab, Lebensmittel, die auch bei uns produziert werden können, über den Atlantik zu uns zu bringen und dem deutschen Verbraucher in der Werbung von großen Verbrauchermärkten zu suggerieren, das diese besser sind, zum Beispiel Rindfleisch aus Australien oder Amerika."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 01. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.