Die Autofahrer im Landkreis Landshut können sich schon einmal darauf einstellen, dass ihnen 2019 womöglich ein Dutzend Baustellen auf den Kreisstraßen "blühen" werden. Nicht weniger als zwölf Streckenabschnitte mit einer Gesamtlänge von mehr als 30 Kilometern will die Tiefbauabteilung des Landratsamts nächstes Jahr erneuern, verbreitern oder durch einen begleitenden Geh- und Radweg aufwerten. Alles in allem belaufen sich die Baukosten laut ersten Schätzungen auf knapp sechs Millionen Euro.

Ob alle geplanten Straßenbauprojekte auch tatsächlich schon im neuen Jahr umgesetzt werden, entscheidet sich erst am 19. November, wenn sich die Mitglieder des Bauausschusses noch einmal im Detail mit den möglichen Baustellen befassen werden, die ihnen zu Wochenbeginn im Rahmen einer ganztägigen Bereisung von Landrat Peter Dreier und Tiefbauamtsleiter Christian Nagl an Ort und Stelle vorgestellt und erläutert wurden. Bei ihrer "Dienstreise" kreuz und quer durch den Landkreis konnten sich die Bauexperten des Kreistags einen Eindruck von der Notwendigkeit der einzelnen Neubau- und Sanierungsmaßnahmen verschaffen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. Oktober 2018.