Fast zur gleichen Stunde als im knapp 6.500 Kilometer entfernten New York 181 Staaten dem UN-Flüchtlingspakt zustimmten, verabschiedete der Kreistag den "Integrationsplan für den Landkreis Kelheim". Der Applaus des Plenums war in beiden Fällen ähnlich groß. Die Rede war hier wie dort von einem "großen Wurf", der da gelungen sei.

Freilich gibt es große Unterschiede. Das beginnt schon mit der Stärke der jeweiligen Dokumente. Weist die von der UN-Vollversammlung verabschiedete Erklärung (nicht zu verwechseln mit dem UN-Migrationspakt; Anm. d. Red.) 21 Seiten auf, so sind es im Falle des Kelheimer Papiers mit dem Titel "Gemeinsam Gesellschaft gestalten" knapp 60 Seiten. Fiel die Abstimmung in Kelheim einstimmig aus, verweigerten in New York die USA und Ungarn die Zustimmung, drei Länder enthielten sich, sieben blieben der Sitzung am Montag fern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Dezember 2018.