Kreisvorsitzender Franz Egerer hat die Gäste und speziell seine Kollegen des Vorstands begrüßt und bedankte sich für den großen Einsatz zur Listenaufstellung der Freien Demokratischen Partei (FDP).

Zu Beginn der Versammlung bemängelte Heidrun Groß, stellvertretende Kreisvorsitzende, die Anzahl an Formularen und Bescheinigungen, die beigebracht und teils vom Einwohnermeldeamt bestätigt werden müssen: "Der versprochene Bürokratieabbau sieht für uns anders aus."

Franz Egerer erläuterte zur Eröffnung der Versammlung die Leitlinien zur Kommunalpolitik der FDP: "Die kommunalen Verwaltungsebenen wie Gemeinden und Kreistag sind die Basis des demokratischen Staatsaufbaus. Die FDP bekennt sich zur kommunalen Selbstverwaltung. Als aktive Bürger gestalten wir unser Gemeinwesen. Die Kommunen setzen die Grundvoraussetzungen dafür, dass unsere Bürger ihr Leben selbstbestimmt und eigenverantwortlich gestalten können. Unser Leitmotiv für kommunale Entscheidungen ist der mündige Bürger. Mündig können die Bürger aber nur sein, wenn sie dazu in die Lage versetzt werden, die Kommune als Beteiligungsplattform zu nutzen. Wir Freien Demokraten setzen uns daher für die Transparenz kommunaler Entscheidungsprozesse ein. In Kommunen wird Politik anschaulich, dort findet Politisierung statt", meinte Egerer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. Dezember 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. Dezember 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.