Landau an der Isar Sturm, Borkenkäfer, Corona und der Wald

Vertreter der Forstwirtschaft: Karl Vilsmeier, Vorsitzender der WBV Reisbach, Hans-Peter Gewiss, Geschäftsführer WBV Landau, Armin Maier, GF WBV Reisbach, Anton Heidobler, GF FBG Aitrach-Isar-Vils, Peter Stieglbauer, AELF. Foto: AELF Landau

2019 war das Jahr mit den bisher höchsten Käferholzmengen und den niedrigsten Holzpreisen im Landkreis. Das laufende Jahr könnte diese Negativrekorde nochmals deutlich überbieten. Vertreter der forstlichen Zusammenschlüsse und der staatlichen Forstverwaltung haben sich deshalb zu einem Krisengespräch getroffen, um die schwierige Lage zu erörtern.

Die Waldbesitzer halten die Käferkalamität bisher so gut es geht in Schach. Trotzdem sind die Borkenkäfer in hoher Zahl allgegenwärtig. Im Februar fegte Sturm "Sabine" über den Landkreis und hinterließ nicht unerhebliche Schäden. Die verteilten Rest- und Schadhölzer bieten nun ideales Brutmaterial für eine Vermehrung der Käfer.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 21. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading