Landau an der Isar Die Wallfahrt brachte den Reichtum

Der Hochaltar und der Seitenaltar stehen seit 1891 in der Pfarrkirche von Kammern, vorher hatten sie zu Thomasbach gehört. Foto: Ludwig Stich

Was ist aus der einstmals bedeutenden Wallfahrtskirche Thomasbach geworden? Als "Geister- oder Phantomkirche" wird das verlassene Gotteshaus bisweilen bezeichnet. Umfangreiche Recherchen bringen Licht ins Dunkel, lassen aber auch einige Rätsel offen. Hier Teil zwei über die Geschichte Thomasbachs.

Von 1637 bis 1675 findet man in den Kirchenbüchern keinen Eintrag zu Thomasbach. In der Zeit von 1632/34 und 1646/48 wurde die Region schwer verwüstet und von der Pest heimgesucht. Zerstört wurde damals auch das Thomasbecken-Gut. Französische und belgische Truppen zerstörten auch das Gotteshaus um 1648. Trotz des Krieges begann der Wiederaufbau, ebenso des Hofes.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading