Sommerzeit ist Gartenzeit. Es gibt Leute, die ihr heimisches Grün mit bunten Blumen schmücken. Es gibt Leute, die Gartenzwerge zur Dekoration platzieren. Und es gibt - nicht ganz so viele - Leute, die einen 11,8 Tonnen schweren, knapp zehn Meter langen und vier Meter hohen Eisenbahnwaggon auf einem Gleis in ihren Garten stellen. Marcus Uretschläger aus Goben ist einer davon.

"Dafür muss man schon ein wenig verrückt sein", gesteht der 36-jährige Elektromeister mit einem Lächeln ein. Der leidenschaftliche Eisenbahn-Nostalgiker lässt sich sein Hobby einiges an Zeit, Geld und Platz kosten. Mit seiner überdimensionalen Garten-Deko hat er sich einen lang gehegten Traum erfüllt. "Zufällig über einen Kumpel aus Wallersdorf" ist Marcus Uretschläger zu seinem tonnenschweren Gartenschmuck gekommen. Den Waggon, einst von Bahn-Angestellten während Bauarbeiten als Wohn- und Schlafplatz genutzt, hat er sich vor zwei Jahren per 70-Tonnen-Autokran aus Hauzenberg anliefern lassen. Insgesamt, Transport und zwei Prellböcke eingeschlossen, ließ er sich das Nostalgie-Gartenhaus auf Schienen 6.000 Euro kosten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Juli 2018.