Ob um die Feuerstellen der ersten Siedler im Lallinger Winkel im elften Jahrhundert ebenso farbenfrohe und originelle Essgeschirre und Vorratsgefäße standen, wie sie auf dem Töpfermarkt präsentiert wurden, ist nicht überliefert und auch leicht zu bezweifeln.

Hier jedenfalls überbot sich die Vielfalt an Farben und Formen und die Fantasie und Kreativität der 28 Kunsthandwerker aus nah und fern schienen grenzenlos. Der kleine, feine Kreativmarkt begleitete das Mostfest in Lalling zum 37. Mal. Böllerschützen kündigten am Morgen den Zug von Fahnenabordnungen der Ortsvereine, der Mostkönigin und der geladenen Gäste vom Feuerwehrhaus zum Dorfplatz an - selbstverständlich begleitet von zünftigen Blasmusikklängen. Zunächst begrüßte Bürgermeister Josef Streicher die Gäste und alle Anwesenden, bedankte sich bei den vielen Helfern für die Vorbereitung und Durchführung des zur beliebten Tradition gewordenen Doppelfestes, sagte allen ein herzliches Vergelt's Gott, wünschte einen guten Verlauf des Marktes und gute Geschäfte.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 28. Mai 2018.