Kommentar zu Wirtschaftsprognosen Erstaunlich widerstandsfähig

Deutsche Wirtschaftsinstitute korrigieren ihre Konjunkturprognosen für 2020 nach unten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Es ist ein Wechselbad der Gefühle, das die deutschen Wirtschaftsforscher da zubereiten. Einmal werden Chancen und Tempo der Konjunkturerholung nach dem scharfen coronabedingten Einbruch in rosigen, dann wieder in düsteren Farben gezeichnet.

Es kann auch gar nicht anders sein, denn Prognosen sind schwierig, besonders, wenn sie die Zukunft betreffen, heißt es in einem geflügelten Wort, das fallweise Mark Twain, Kurt Tucholsky oder Winston Churchill zugeschrieben wird. Die Hochrechnungen auf die Zukunft können nur auf Grundlage der derzeitig vorliegenden Daten und Fakten getroffen werden. Und diese Zukunft schien daher früher auch mal besser, um auch noch Karl Valentin zu zitieren.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading