Es mag seinen Sinn haben, dass Hausarztpraxen nach dem Tod ihres Inhabers nur ein halbes Jahr von der Witwe weitergeführt werden dürfen. Im Fall der Starkes ist das nicht so. Hier verschließt die Kassenärztliche Vereinigung einfach die Augen davor, dass sie mit Sandra Starke genau das bekäme, was sie derzeit händeringend sucht: jemanden, der Lust hat, längerfristig eine Landarztpraxis zu betreiben.