Es war dann doch noch ein Wahl-Krimi: "Als die Hochrechnungen von 15 Prozent auf 13,8 Prozent abstürzten, wurde der Abend zur Zitterpartie", erzählte Marlene Schönberger. Denn die 30-jährige Politikwissenschaftlerin aus Adlkofen konnte sich aufgrund der hohen Umfragewerte der Grünen in den Wochen und Tagen vor der Wahl mit ihrem guten Platz 15 auf der Landesliste durchaus berechtige Chancen ausrechnen, gleich bei ihrer ersten Kandidatur ein Mandat für den Deutschen Bundestag zu erringen.

Die Nachricht, dass sie tatsächlich ein Ticket nach Berlin bekommen hat, kam nach einer kurzen Nachtruhe gegen 6.45 Uhr, als das Statistische Landesamt das vorläufige amtliche Endergebnis veröffentlicht hat. Eine gute Stunde später stieg sie in den Zug nach Berlin.